Regenwurm als Zierfischfutter

Ab und zu bekommen meine Aquarienbewohner ein besonderes Schmankerl. Dafür muss man bloß in den Garten gehen und etwas im Dreck herumwühlen 🙂

Die Rede ist natürlich von Regenwürmer! Ich kann, zum Glück, immer einer meiner Kinder zum buddeln überreden. Und nach etwas schachern und graben in heimischen Beet, kommen sie auch schon zum Vorschein.

Wer suchet der findet- und das recht schnell.

Für meine Zierfische nehme ich immer so 5 – 6 Stück die dann, in Abwesenheit meiner Frau, im Spülbecken gereinigt werden. Dazu die Würmer einfach nur unter laufendem Wasser vom Dreck und Sand befreien.

Beim Duschen

Wenn man kleine Fischarten besitzt kann man die Würmer auch kleinschneiden (was man erst einmal übers Herz bringen muss). Probleme, zwecks Krankheitserreger, kann man so gut wie ausschließen, wenn man weiß woher die Würmer stammen. Es sollte aber Sichergestellt sein das sie aus Unbelasteten (Dünger etc.) Boden entnommen wurden.

Regenwürmer eignen sich ganz gut als Lebendfutter, sie bestehen zu etwa 60 – 70% aus Eiweiß und zu ca. 10% Fett. Wegen dem doch recht hohen Fettgehalt sollte man Regenwürmer nur einmal die Woche verfüttern.

Meinen Fischen ist der Fettgehalt egal, denen schmeckt es. Wie die Wilden stürzen sich sich auf die Würmer, gerade das sie nicht daran ersticken 😉

Rachgierig wie immer

Selbst kleinere Fische versuchen ihr Glück! Leider nicht Fotografiert hat sich auch ein Neon am dicken Wurm versucht, leider ohne Erfolg, aber gelutscht hat er schonmal 😉

Alle dürfen einmal ran

Leider sind die Fotos etwas schlecht (iphone 3G) und mein Aquarium noch ohne Zierblenden zu begutachten. Aber an den Regenwürmern dürfte sich die letzten 3 Jahre nichts geändert haben.

Also dann…

…Guten Appetit ;-: